Samstag, 17. November 2012

Meine "gelesene Schulzeit" Teil 3

Nun geht es in die dritte Runde meiner „gelesenen Schulzeit“!
Thema heute: 

Reclam Hefte
 
Wer kennt sie nicht? Die kleinen, roten und gelben Heftchen, die oft nichts gutes voraussagen... Sie sind wohl die Lieblinge der Lehrer (zumindest meiner Erfahrung nach), weil sie praktisch und günstig sind! Allerdings sind sie auch oft der Horror für die Schüler...
Ich persönlich fand sie recht unhandlich, es gab kaum Platz für Notizen und das Markieren von Stellen hat das halbe Büchlein versaut.

Meine kleine Sammlung, die ich während meiner Schulzeit erwerben durfte:

(Von links nach rechts)

„Fahrenheit 451“ von Ray Bradbury

Eines der wenigen englischsprachigen Bücher, die ich sogar ganz gerne gelesen habe (und das scheinbar als so ziemlich die einzige im Kurs, wie es schien...). Es ist ein Science-Fiction Roman über eine Zukunft, in der Bücher verbrannt werden. Bradbury hat ein Vision erschaffen, die unserer Gegenwart gar nicht sooo unähnlich ist! Wirklich ein sehr interessantes Werk.

„Die Leiden des jungen Werther“ von Johann Wolfgang von Goethe

Ups, ja... Dieses Buch fand ich so grausig, dass ich es nicht zu Ende gelesen habe, auch wenn es Thema unseres Deutschunterrichts war. Zum Glück haben wir keine Arbeit darüber geschrieben, denn dieses Geheule eines erwachsenen Mannes habe ich nicht ausgehalten. Bin wohl zu unsensibel oder so, keine Ahnung, ist mir auch so ziemlich wurscht.^^

„Kleider machen Leute“ von Gottfried Keller

Hm, ehrlich gesagt kann ich mich an diese Lektüre so gar nicht erinnern. Oder nur ganz entfernt... Irgendwas mit einem Kerl, der sich mit teuren Kleidern in die Oberschicht geschmuggelt hat? Weiß es jemand noch? :D

„Nathan der Weise“ von Gotthold Ephraim Lessing

Diese Geschichte beinhaltet eine schöne Parabel über die Entstehung der drei Weltreligionen. Ich habe es auch teilweise sehr kritisch aufgefasst, war mir gut gefallen hat. Allerdings war mir Nathan zu „perfekt“, das hat genervt. Und das Thema war sowieso doof.

„Educating Rita“ von Willy Russel

Haben wir im Englischunterricht gelesen und ich fand es äußerst öde, weswegen mir die Lektüre sehr schwer fiel. Würde ich nicht nochmal in die Hand nehmen...^^

„Die Jungfrau von Orleans“ von Friedrich von Schiller

Jeanne d'Arc kennt doch jedes Kind und wir mussten das auch noch lesen. Kann mich allerdings kaum noch dran erinnern, ob es mir gut gefallen oder mich eher gelangweilt hat.

„Monsieur Ibrahim et les fleurs du Coran“ von Éric-Emmanuel Schmitt

Hab ich das Buch gelesen? Als ob. Die ersten paar Seiten vielleicht und dann angewidert in die nächste Ecke geschmissen. Die französische Sprache ist so gar nicht meins. Sieben Jahre Französischunterricht haben es nicht gerade gefördert...

„Die Meistersinger von Nürnberg“ von Richard Wagner

Ja, „Die Meistersinger von Nürnberg“ ist EIGENTLICH eine Oper und die durften wir dann LESEN im Musikunterricht. Und dann hat diese besagte Oper auch noch Überlänge, was bedeutet, dass das Buch gefühlt ein paar tausend Seiten hat. Darauf folgte in unserer Klasse das große Kotzen: Wir durften das ganze im Nachhinein auch noch anschauen – auf Video.


Hamburger Lesehefte

Neben den besagten „Reclam Heften“ gibt es ja noch zahlreiche weitere Verlage, die solch schönen, von Schüler gehassten Büchlein rausbringen, z.B. die „Hamburger Lesehefte“ von denen ich zwei Stück besitze.



„Kabale und Liebe“ von Friedrich von Schiller und „Die Ratten“ von Gerhart Hauptmann

Yay, super tolle Bücher – not. „Kabale und Liebe“ habe ich noch als komische Version von „Romeo und Julia“ im Kopf (keine Ahnung, ob es stimmt) und „Die Ratten“ war Abiturpflicht- und Prüfungslektüre. Ich hab es gehasst.


Einfach Deutsch

„Einfach Deutsch“ ist natürlich auch ein bekannter Verlag für Bücher, die im Deutschunterricht gerne benutzt werden. Diese drei Bücher konnte ich in meine Sammlung aufnehmen:


„Der Prozess“ von Franz Kafka
Abipflichtlektüre und sowas von verrückt, man muss es erlebt haben. Ich blick da selbst nach unserer eingehender Analyse im Unterricht nicht durch!

„Iphinegie auf Tauris“ von Johann Wolfgang von Goethe
Grauselig. Ich weiß nicht, was Tauris für eine Droge ist (:P), aber Iphigenie war wirklich SEHR anstrengend. Und die Geschichte sowieso.

„Woyzeck“ von Georg Büchner
Das ist ein Stück, das ich sogar als gar nicht so schlecht in Erinnerung habe. Vielleicht etwas wirr, brutal und völlig abgedreht, aber auch interessant. Wir haben sogar eine sehr moderne Version im Schauspielhaus anschauen dürfen, die eine sehr abstrakte und künstlerische Form der Darbietung geboten haben, teilweise auch etwas verstörend.^^


Wir hatten natürlich noch viele, viele mehr solcher und weiterer Büchlein in den verschiedensten Fächern und Klassenstufen, doch einige haben es irgendwie nicht überlebt und ich kann mich leider auch nicht mehr an alle erinnern. Teilweise sind sie wohl dem großen Brand von 2011 zum Opfer gefallen, der zufällig am selben Tag statt fand, an dem meine Abiturientenentlassung war. Mysteriös. :3

Was hattet ihr so für Erfahrungen mit Reclam oder ähnlichen Heften? Habt ihr von den hier vorgestellten Büchern auch schon was lesen müssen/dürfen?

Kommentare:

  1. Antworten
    1. Ach Quatsch, du hast sie doch geliebt^^ Außerdem liegt das alles hinter uns, das heißt du musst alles durch die Rosarotbrille sehen... xD

      Löschen
  2. Ich besitze so ein Heft gar nicht.

    LG May

    AntwortenLöschen
  3. Iiiiiih, Reklamheftchen :D
    Ich hasse diese Dinger. Zwar hab ich keine von deinen Lektüren gelesen, aber wir haben letztes Jahr "Am Immensee" gelesen und ein Buch, dessen Name ich aber wieder vergessen hab :D Irgendwas mit einer Buche :D Aaaah, warte, jetzt hab ichs :D Das Heftchen hieß "Die Judenbuche" :D
    Bei mir kommen diese Lektüren immer in das unterste Fach meines Bücherregals (Das Hass-Fach) Die muss ich nämlich noch behalten, weil meine Schwester sie wahrscheinlich auch noch lesen wird und wir dann nicht extra welche kaufen müssen ^^
    Liebe Grüße noch :)
    Blueberry

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, diese Heftchen sind wirklich nicht so beliebt bei Schülern...^^ Ich finde sie unpraktisch... sie gehen auch total schnell kaputt. :/

      Löschen
  4. Ich habe mich schon über Reklamhefte geäußert und ich sage wieder: Ich hasse sie. Bisher habe ich nur 4 gelesen, aber das genügt mir bis zu meinem Lebensende xD Das ist schätze ich der Grund, warum ich einen großen Bogen um Klassiker mache. :o Aber ich mag Charles Dickens, immerhin. :P

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, ich denke, das liegt auch viel an den Lehrern, wie sie den Schülern die Lektüren näherbringen, vor allem Klassiker... Viele gestalten den Unterricht so trocken, weil sie selbst nicht viel mit diesen Büchern anfangen können, so kommt es mir jedenfalls vor. :/

      Löschen
  5. (Zum Glück?) Kenne ich keine deiner Schullektüren, aber schon der Nake Kafka reicht mir, um zu wissen, dass ich "Der Prozess" NICHT lesen werde xD

    Soso, der große Brand von 2011 xD Bei usn gibt es so einen Brand nach jedem Schuljar und es verschwinden irgendwie immer die Lateinsachen ... ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kafka wird meiner Meinung nach auch überbewertet, auch wenn seine Romane und Geschichten so sehr dein Gehirn durchnudeln, dass du im Endeffekt nicht mehr weißt, wo vorne und wo hinten ist... Ich liebe Interpretationen, aber bei Kafka bin ich fast ausgerastet, weil man da in jedem kleinen Sch**ß irgendeinen Bezug zu irgendwas finden kann. In meiner Freizeit will ich mir das jedenfalls nicht antun. xD

      Ja, verrückt, dass sich diese mysteriösen Brände immer zum Schuljahresende häufen und urplötzlichen gewisse Sachen verschwinden. Wir sollten da wohl mal Galileo Mystery anrufen, die sollten der Sache mal auf den Grund gehen!

      Löschen